Wer ist online

Aktuell sind 82 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung

Zugriffe

Heute0
Gestern28
Woche80
Monat530
Alle139543

Einsätze laufend der Feuerwehr Neukirchen

Katastropheneinsatz in Gosau

 

Gestern, am 13.01.19, war der zweite Tag des FKAT – Einsatzes des Bezirks Braunau in Gosau.

Als Mitglied des FKAT – Zug 2 rückten wir gemeinsam mit den Kameraden der FF Mitternberg, sowie der FF Braunau, FF Überackern, der FF Weng, der FF Rossbach und der FF Wildenau ins Krisengebiet aus.

 

Kurz nach 08:00 Uhr erreichten wir das Einsatzzentrum in Gosau, von dort aus wir mit einem Ortskundigen Feuerwehrmann an der Seite zu unserem Einsatzobjekt fuhren.

Es galt das Dach einer Herberge, dass uns den ganzen Tag beschäftigen sollte, von der enormen Last des Schnees zu befreien.

Unterstützt wurden wir von drei Kameraden der Höhenrettergruppe der BTF- AMAG Ranshofen.

 

Bericht BFK Braunau.

 

Schneemengen bringen Bach zum übertreten

 

Am Samstag den 5.1.19 stattete uns der Schnee wieder einen Besuch ab. Gegen halb 3 wurden wir telefonisch zu einem ortsansässigen Sägewerk gerufen. Vor Ort bot sich uns folgendes Bild:
Der Engelbach spülte an diesem Tag eine große Menge an Schnee und Eis an, welche sich im Bereich des Sägewerks ansammelten und so ein übertreten des Baches verursachten. Da sich das Wohnhaus und die Sägehalle im Überflutungsbereich befanden bestand Handlungsbedarf. Nach kurzer Lageerkundung mit dem Bürgermeister stellten wir fest, dass man den Schneematsch wegbaggern muss. Wir zogen die Firma Moser Beton zu Hilfe und unterstützten die Arbeiten mit unserem Lichtmast. 
Zudem wurde auf der B156 ein Baum gefällt, welcher durch die Last des Schnees drohte auf die Straße zu stürzten.
 
        

Wohnhausbrand in Neukirchen

 

Am Abend des 13. Dezember wurden wir zu einem Wohnhausbrand alarmiert.

Unverzüglich rückte das Tanklöschfahrzeug zum Einsatzort aus. An der Einsatzstelle angekommen wurde die Hausbewohnerin angetroffen, welche schilderte, dass das Vor- und Stiegenhaus verraucht seien.

Da nicht bekannt war, ob sich die Großmutter der Anwohnerin noch im Haus befand wurde das Haus unter schwerem Atemschutz betreten und mit der Überdruckbelüftung begonnen. Noch direkt im Eingangsbereich wurde ein Adventgesteck aufgefunden, welches sich durch eine Kerze entzündet hatte und für die starke Verrauchung sorgte. Das Gesteck wurde ins Freie gebracht, wo auch glücklicherweise die Großmutter angetroffen wurde.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Neukirchen und Mitternberg mit insgesamt 41 Mann und vier Fahrzeugen, die Bundespolizei und das Rote Kreuz.