Wer ist online

Aktuell sind 128 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung

Zugriffe

Heute7
Gestern11
Woche18
Monat1157
Alle123267

Aktuelles

Nach 32 Jahren ausgedient

 

Das im Jahre 1986 in Dienst gestellte Löschfahrzeug der Feuerwehr Mitternberg geht in den wohl verdienten Ruhestand.

 

Das unter Feuerwehrkommandant HBI Josef Söllinger besorgte Löschfahrzeug leistete nicht nur für die Gemeinde Neukirchen/E. insgesamt 32 Jahre lang immer zuverlässig seinen Dienst, nein auch in andere Ortschaften wurde das Fahrzeug beordert, um Menschen, Tiere und Sachwerte vor drohenden Gefahren zu schützen oder gar zu retten.

Das Fahrzeug wurde über die Jahre immer gut in Schuss gehalten und mit neuen Einsatzmitteln ausgestattet, um den immer steigenden Einsatzzahlen bzw. Einsatzaufgaben gewachsen zu sein.

So wurde das Fahrzeug im Jahr 2000 mit einer neune Tragkraftspritze FOX2 ausgestattet, Atemschutzgeräte wurden im Jahr 1991 nachgerüstet, welche 2009 erneuert wurden. Des weiteren wurde ein Notstromaggregat im Jahre 1986 angekauft, welches durch einen technischen Defekt 2005 ersetzt werden musste.

All diese Geräte fanden natürlich auch wieder im neuen Fahrzeug ihren Platz.

Nunmehr nach 32 Jahren war das Fahrzeug nicht mehr zeitgemäß und es musst ein Ersatz beschafft werden, so wurde am Mo 05.02.2018 das neue Löschfahrzeug in Dienst gestellt.

 

Technische Daten:

 

Das Fahrzeug wurde auf einem 15t Fahrgestell der Firma MAN mit einer Leistung von 290PS aufgebaut und verfügt über so manch technisches Feature. Wie zum Beispiel der pneumatische Lichtmast oder die Ladebordwand mit dahinter liegendem Laderaum. Der Laderaum bietet Platz für eine Schlauchhaspel mit 500m B - Schlauch sowie einen Rollwagen auf dem alles was man für eine Saugstelle benötigt wird, zu finden ist.

Alle Beleuchtungsmittel wurden in LED ausgeführt.

 

Erwähnenswerte Einsätze des alten Löschfahrzeugs:

  • Hochwasser 2016 in Neukirchen
  • Wirbelsturm 2014 in Neukirchen
  • Brand Umspannwerk St. Peter/Hart
  • Hochwasser 2013 in Neukirchen und zusätzlich Hilfseinsatz in Ostermiething (Ettenau)
  • Hagelschlag 2009 in St. Pantaleon, Wildshut und Umgebung
  • Brand Werner 2009
  • Schneedruck 2006 in Neukirchen und Umgebung
  • Hochwasser Schwertberg 2003
  • Brand Schümann 1974
  • Eisregen 1987 in Neukirchen

Funklehrgang mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen

Auch dieses Jahr fand der Funklehrgang des Bezirks Braunau in Riedersbach, am Gelände der Energie AG, statt, welchen unser Kamerad Alexander Plasser am 3.2.2018 mit einem vorzüglichen Erfolg abschließen konnte.

Wir gratulieren dazu herzlich!

 

Lehrinhalt sind unter anderem die Stationen: Funkordnung, Technische Grundlagen, Funker im Einsatzfahrzeug, Gerätekunde sowie die praktische Kartenkunde.


Zudem sei gesagt, dass auch wieder unsere Kameraden OAW Hannes Feichtenschlager und OLM Erika Weinberger als Ausbilder im Lehrgang tätig waren.

 

 

Herbstübung mit Ehrungen

 

Am 14.10.2017 fand die diesjährige Herbstübung statt.

 

Zu Beginn der Übung wurden noch einige Mitglieder unserer Wehr von Vizebürgermeister Spitzer Hermann und Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Treiblmaier Johann ausgezeichnet bzw. befördert.

 

  • Die Bezirksverdienstmedallie dritter Stufe wurde an HFM Schlögl Thomas verliehen
  • Zum Hauptlöschmeister wurde Weinberger Erika befördert
  • Für den Einsatz beim Hochwasser im Juni 2016 in Simbach/Inn erhielten folgende Kameraden die Fluthelfernadel des Freistaates Bayern:

    Hofbauer Jan, Mairinger Josef sen, Maislinger Martin, Pöttinger Roman, Püringer
    Sebastian, Rathgeber Robert, Schmitzberger Florian, Sperl Gerhard, Spreitzer Bernhard
    & Vogl Alois

 

Annahme der diesjährigen Herbstübung war ein Brand im Saunabereich des Sportheimes Neukirchen/E.

Nach der Lageerkundung wurde der großräumige Keller mit zwei Atemschutztrupps auf mögliche vermisste Personen durchsucht, der Brandherd lokalisiert und abgelöscht. Hier stellte sich heraus, dass es ohne den Einsatz der Wärmebildkamera nahezu unmöglich ist sich in einem so großen, verrauchten und verwinkelten Areal zu Recht zu finden.

Des Weiteren wurde eine Zubringerleitung von der Enknach zum speisen des TLF gelegt, eine Sanitätsstelle und ein Brandschutz im Außenbereich errichtet. Mehrere Personen wurden durch die eingesetzten Atemschutztrupps aufgefunden, ins Freie gebraucht und den Feuerwehrersthelfern für die weitere Betreuung übergeben. Nach Beendigung der Übung wurde das Sportheim, vor allem der Kellerbereich noch besichtigt, damit man für den Ernstfall gut vorbereitet zu sein.